Sprache auswählen
  • Saltee Island Great, Irland
    Saltee Island Great, Irland Foto: Wynand van Poortvliet, CC0, unsplash.com

Irland

Der Inselstaat in Westeuropa hält für Outdoorfans, Naturfreunde und Künstler eine riesige Auswahl an Aktivitäten, Attraktionen und Naturschauplätzen bereit. So bieten sich auf dem Kerry Way im Südwesten Irlands einzigartige Naturschauspiele, Surfer zieht es wegen den optimalen Bedingungen in die irischen Küstenorte und Golfer finden im Norden des Landes anspruchsvolle Plätze für den perfekten Abschlag.
Outdooractive Redaktion  Verifizierter Partner 
Autor dieser Seite
LogoOutdooractive Redaktion

Ausflugsziele in Irland


Regionen

Sehenswürdigkeiten in Irland


Landschaftliche Vielfalt auf der grünen Insel Europas

Der westeuropäische Inselstaat zeichnet sich besonders durch seine landschaftliche Vielfalt aus. Zahlreiche Naturparks säumen sich dort, die vielen Seen prägen das Landschaftsbild ganz entscheidend mit. Die Ostküste und die Midlands gelten als Herzstück Irlands. Hier befindet sich auch die Hauptstadt Dublins, die größte und bevölkerungsreichste Stadt des Landes. Der Südwesten der Insel besticht mit atemberaubenden Landschaften, die man idealerweise auf der Ring of Kerry erkundet. West-, Nordwestirland und die Lakelands hingegen sind touristisch noch wenig überlaufen. Die Stadt Galway, die Berge und Strände dort sind aber in jedem Fall einen Besuch wert.
Panoramastraße · Südwestirland
Ring of Kerry
empfohlene Tour Schwierigkeit
Strecke 170,5 km
Dauer 2:15 h
Aufstieg 1.024 hm
Abstieg 1.040 hm

Wohl kaum eine Straße ist in Irland derart berühmt wie der Ring of Kerry. Er vereint malerische Aussichtspunkte mit einem umfangreichen Kulturangebot.

von Wolfgang Paulus,   Outdooractive Redaktion

Wandern im Südwesten Irlands: unterwegs auf dem Kerry Way

An der südwestlichen Küste Irlands verläuft er durch düstere Wälder, raue Hochebenen, idyllische Seen und weiße Strandpassagen. Der 214 km lange Fernwanderweg gilt als längster Wanderpfad Irlands und zieht sich durch die komplette Iveragh Halbinsel.

Wanderer, Naturliebhaber und Fotografen zieht es gleichermaßen auf die ehemalige irische Handelsroute, um dort unter anderem die Seen von Killarney, die McGillycuddy Reeks oder den Derrynane National Park hautnah zu erleben. In der Regel benötigt man für die ganze Strecke neun Tage. Die Mehrzahl der Touristen startet in der Stadt Killarney, die gleichzeitig das Ende des Kerry Ways markiert.

Küste der Surfer: zwischen Donegal Town und Erris

Surfer an der Küste von Portrush
Surfer an der Küste von Portrush
Foto: neico, https://pixabay.com
Neben Wanderern zieht der Inselstaat jährlich auch zahlreiche Surfer an. Die Küste zwischen Donegal Town und Erris am Willd Atlantic Way bietet ein einmaliges Surferlebnis inmitten der imposanten Küstenlandschaft dort. Besonders beliebt für Surfbegeisterte ist die Stadt Bundoran oder Mullaghmore Head. Mullaghmore Head liegt in der Grafschaft Sligo und gilt als Dreh- und Angelpunkt, wenn es um Big-Wave-Surfen geht.

Cliffs of Moher: Europas höchste Steilklippen

Die mächtigen Cliffs of Moher in der Grafschaft Clare zählen zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Irlands. Sie bieten einen einzigartigen Blick über die wilde Kraft des Atlantiks und die atemberaubende Schönheit der irischen Westküste.

Die Klippen ragen bis zu 214 Meter in die Höhe und erstrecken sich über acht Kilometer. Sie gehören zu den höchsten Steilklippen Europas. Von den Klippen blickt man auf die wild-romantischen Aran-Inseln, die Galway Bay, die wunderschönen Bergzüge von Connemara, darunter die Twelve Bens und die Maum Turk Mountains sowie die Halbinsel Loop Head im Süden. Wer es besonders beeindruckend und abenteuerlich mag, unternimmt eine Fahrt mit dem Boot zum Fuße der Klippen.

Geotop · Shannon
Cliffs of Moher
Shannon

von Julia Gebauer,   Outdooractive Redaktion

Aktivitäten in Irland


Alle Aktivitäten anzeigen Weniger anzeigen